Login


Passwort vergessen?     Login schliessen

04/11
2019

Abschlussfahrt 10a

Berlin- eine Stadt zwischen Geschichte und Moderne

 

Als wir montagmorgens am Bahnhof ankamen, wurden alle erstmal aus ihrem Halbschlaf geweckt, da der Zug auszufallen drohte. Zum Glück kam es anders und wir erreichten nach einer vierstündigen Zugfahrt endlich unser Ziel: Berlin. Nachdem wir unser Hotel gefunden und auch die Umgebung etwas erkundet hatten, ging es abends schon zu unserem ersten Programmpunkt, den Unterwelten Berlins.

› mehr

Die erste Fahrt mit den U-Bahnen verlief, abgesehen von zwei kleineren Patzern, reibungslos. Nach den Unterwelten besuchten wir noch das Brandenburger Tor, wo wir eine Show eines Straßenmusikers genossen, die zur hervorragenden Stimmung unter den Schülerinnen beitrug.

Der Dienstag war vollgepackt mit historischen Programmpunkten. Zunächst besuchten wir das Mauermuseum, wo uns einiges über die Berliner Mauer und Fluchten in den Westen von einem Zeitzeugen geschildert wurde. Danach genossen wir etwas Freizeit und erkundeten selbständig das kulinarische Angebot der Hauptstadt. In unseren Gruppen mussten wir danach auch ohne Hilfe der Lehrer das Stasimuseum finden. Die Führung war sehr interessant und wir hatten viel Spaß beim Zuhören. Am späten Abend ging es für uns noch in das ABBA-Musical „Mamma Mia“.

Am dritten Tag ging es für uns ins „Berlin Dungeon“, wo es zwar teilweise gruselig, aber auch sehr lustig war. Foltermethoden, direkt an Lehrkräften demonstriert, sind natürlich immer schön! Nach der Horrorshow folgte der „Shoppingnachmittag“, der abends mit einem gemeinsamen Essen und Bowling abgeschlossen wurde.

Der Donnerstag war ein ereignisreicher Tag. Vor unserem Besuch im Bundestag besichtigten wir das Mahnmal der ermordeten Juden Europas. Später durften wir an einer Sitzung des Bundestags teilnehmen, wo neben der Bundeskanzlerin Angela Merkel auch viele andere prominente Politiker zu sehen waren. Nach dieser Sitzung hatten wir das Glück Ulrike Bahr, eine SPD-Abgeordnete, interviewen und noch einige jugendrelevante Fragen stellen zu können. Nach unserem Rundgang in der Reichstagskuppel war es Zeit, den Bundestag zu verlassen, jedoch wird die Erinnerung für viele ein prägendes Erlebnis bleiben. Zuletzt besuchte unsere Klasse ein Improvisationstheater, was sehr unterhaltsam war. Nachts im Hotel angekommen, löste der Gedanke, dass die Fahrt bald vorbei sein würde, bei vielen eine große Emotionswelle aus.

 

Am Freitag hieß es dann endgültig zusammenpacken. Nachdem wir gefrühstückt und unsere Zimmer aufgeräumt hatten, machten wir eine kurze Führung durch die East Side Gallery, wo uns die Geschichte der Mauer und die Bedeutung der Bilder erklärt wurde. Dann holten wir im Hotel unser restliches Gepäck ab und machten uns auf den Weg zum Berliner Hauptbahnhof. Zu unserem Pech war der Zug an diesem Tag pünktlich, denn wir wären gerne noch länger geblieben. Die Rückfahrt lief sehr entspannt und spaßig für uns ab, andere Passagiere könnten dies sicher bestätigen. Insgesamt war die Abschlussfahrt für unsere Klasse eine schöne Reise, die zum einen unsere Klassengemeinschaft gestärkt, aber auch viele unvergessliche Erinnerungen gebracht hat, die wir nicht so schnell vergessen werden.

› Details ausblenden

23/10
2019

Technikrallye

Technik macht Spaß!

 Löten, feilen, bohren – kann ich das? Und könnte ich mir vielleicht sogar vorstellen, später einen technischen Beruf zu lernen? Am 23.10.2019 sind 92 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen den Antworten auf diese Fragen vermutlich ein gutes Stück näher gekommen: Sie haben jeweils zwei Schulstunden lang die Stationen der Technik-Rallye des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e.V. und der bayrischen Metall-und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm gemeistert und konnten so direkt ausprobieren, ob ihnen Technik Spaß macht.› mehr

Unter anderem haben die Sechstklässlerinnen und Sechstklässler Kupferrohre geschnitten und mit der Zange Muster gebogen, einen Stromkreis aufgebaut und Holzbretter mit Brandzeichen versehen – und das mit großer Begeisterung. Die Technik-Rallye möchte den Schülerinnen und Schülern ein Gefühl für die eigenen handwerklichen Fähigkeiten vermitteln und neugierig machen auf technische Berufe.

 

 

› Details ausblenden

14/10
2019

Parlez-vous francais ? – oui !

Abschlussfahrt der « Franzosen-Klasse » 10b an die Cote Azur vom 23. – 27.September

 

Montagmorgen, fünf Uhr früh – 23 müde Schülerinnen und zwei Lehrerinnen warten vor Maria Stern auf den Bus, der sie nach Südfrankreich bringt. Eine lange Fahrt liegt vor Ihnen – am Ende des Tages aber kommen sie gut gelaunt in ihrem Hotel in Avignon an.› mehr

 

Am Dienstag wird als erstes Highlight der Papstpalast besichtigt, ein wirklich beeindruckendes Bauwerk mit interessanter Geschichte. Nach einem Bummel durch die Altstadt von Avignon – Möglichkeit für erste Unterhaltungen auf Französisch – geht es im Bus weiter in Richtung Frejus, dem Campingplatz für die nächsten drei Tage. Eine schöne Unterbrechung auf dieser Fahrt ist der Stopp in Carrières de Lumieres in Les Baux-de-Provence: Eine Multimedia-Show mit Musik und Bildern von Van Gogh, projiziert an die Wände eines ehemaligen Bauxit-Steinbruchs.

Auf dem Campingplatz angekommen machen es sich die Mädchen erst einmal in ihren Bungalows bequem.

Am nächsten Morgen geht es nach Nizza – eine lebendige Stadt mit einer sehenswerten Altstadt und einer mondänen Strandpromenade, die zum Foto Shooting einlädt. Auf dem Heimweg zum Campingplatz wird Halt in Frejus gemacht: Badepause im blauen Meer!

Donnerstag: Es lockt das Parfum – in Grasse, der „Stadt des Parfums“ steht die Besichtigung einer Parfumfabrik auf dem Programm. Es wird gesprüht, geschnuppert und die Unterschiede der verschiedenen Parfums erläutert – danach riecht der Bus so gut wie noch nie! Kultur in Form des Picasso Museums lockt uns nach Antibes, einer malerischen Kleinstadt am Meer. Nach so viel Duft und Kultur genießen die Mädchen – wieder auf dem Campingplatz angekommen –  das Baden in den Pools.

Freitag – Abreisetag! Wir sagen Frankreich „Au revoir!“ und dann geht es los in Richtung Heimat, diesmal über Italien und die Schweiz. Nach langen Stunden des Sightseeings sind wir um neun Uhr abends in Augsburg.

C’était très agréable!

 

 

 

 

 

 

 

 

› Details ausblenden